Schnellsuche


Die im privaten Bereich geltenden Vorschriften bezüglich der Haftung für anderen zugefügte Schäden finden auch in der Berufswelt Anwendung. Immer dann, wenn im Rahmen einer Geschäftsbeziehung dem Kunden, Mandanten oder Besucher ein Schaden entsteht, ist der Firmeninhaber dafür haftbar zu machen. Die möglichen Schäden sind dabei so vielseitig, dass es schwer ist, seinen Betrieb so abzusichern, dass kein Schaden entstehen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich durch Versicherungen zumindest vor den finanziellen Folgen solcher Schäden zu schützen.

 

Betriebshaftpflichtversicherung

Mit einer Betriebshaftpflichtversicherung sichert man sich gegen Sachschäden genauso ab wie gegen Personenschäden und auch gegen alle daraus resultierenden Vermögensschäden. Wichtig ist diese Betriebshaftpflichtversicherung, um sich zum Beispiel gegen Schäden abzusichern, die entstehen können, wenn sich im eigenen Betrieb ein Kunde verletzt und nicht nur Schadenersatz- sondern auch Schmerzensgeldforderungen geltend macht. Große finanzielle Probleme kann man beispielsweise als Installateur auch mit einer Betriebshaftpflichtversicherung verhindern, wenn diese eventuell auftretende Leitungswasserschäden beim Kunden übernimmt, die aufgrund eines Fehlers bei der Rohrverlegung entstanden sind. Fehler passieren schnell einmal und vor allem in einer Zeit, die von Eile und Hektik geprägt ist. Da aber dennoch weiter gearbeitet werden muss, ohne ständig Angst vor Fehlern zu haben, ist eine Betriebshaftpflichtversicherung enorm wichtig.

 

Berufshaftpflichtversicherung

Die Berufshaftpflichtversicherung tritt ebenso bei beruflich erfolgten Schäden ein, ist aber vor allem im Bereich der Vermögensschäden sehr viel leistungsstärker, weil sie auch die sogenannten echten Vermögensschäden übernimmt. Die Berufshaftpflichtversicherung zahlt nämlich nicht nur bei aus Sach- oder Personenschäden entstandenen Vermögensschäden, sondern auch bei denen, die sofort aus einer beispielsweise stattgefundenen Falschberatung hervorgerufen werden. Gerade Berufe wie Rechtsanwälte, Vermögens- oder Versicherungsberater aufgrund der Gefahr von Fehlberatungen oder auch Architekten und Ingenieure, deren Planungsfehler erhebliche Kosten verursachen können, weisen ein großes Risiko auf. Damit kein falsch beratender Kunde auf eventuell großen finanziellen Problemen sitzen bleibt, gibt es für viele planende und beratende Berufe gesetzlich bestimmte Pflicht, für die Ausübung des Berufes eine solche Haftpflichtversicherung abzuschließen.

 

Bürgschaftsversicherung

Eine Bürgschaft wird im gewerblichen wie im privaten Bereich gefordert. Sei es der Bauherr, welcher eine Vertragserfüllungsbürgschaft fordert oder nach dem Hausbau die Gewährleistungsbürgschaft. Welchen Sinn eine Bürgschaft hat und welche Nachteile insbesondere mit einer Bankbürgschaft verbunden sind, müssen wir Ihnen sicher nicht erklären. Offenbar noch nicht jedem bekannt, ist die Bürgschaftsversicherung..  Sie eignet sich für Firmen, die keine Bankbürgschaft erhalten, oder wollen. Faktisch steht die Bürgschaftsversicherung einer Bankbürgschaft gleich. Dem Gläubiger kann es egal sein, ob der Bürge eine Bank oder Versicherung ist.

 

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Neben der Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung gibt es auch die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, die sich einzig und allein um entstehende Vermögensschäden kümmert. Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist somit die optimale Absicherung für diejenigen, die gegen Sach- und Personenschäden schon abgesichert oder beruflich solchen Risiken nicht ausgesetzt sind, sich aber unbedingt den Schutz gegen Vermögensschäden zulegen möchten. So ist beispielsweise ein Finanzberater, der keine eigenen Büroräume für Kunden hat, sondern ausschließlich zum Kunden fährt, in den seltensten Fällen selbst verschuldeten Sach- oder Personenschäden ausgesetzt, lebt aber ständig mit dem Risiko einer Falschberatung, die vor allem im Bereich der Geldanlage und Altersvorsorge zu großen finanziellen Verpflichtungen führen kann. Solche Schäden können schnell den eigenen finanziellen Ruin bedeuten, wenn man nicht mit einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abgesichert ist. Eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung gibt es in den unterschiedlichsten Varianten für die verschiedensten Berufsgruppen, sodass man sich gut über die Möglichkeiten informieren muss, um optimal und vor allem ausreichend abgesichert zu sein.

 

Feuerversicherung

Die Feuerversicherung ist eine sehr wichtige Absicherung, um sich vor den schnell sehr schwerwiegend werdenden Folgen eines Feuers abzusichern. Die Feuerversicherung tritt bei Schäden ein, die durch die Risiken Brand, Blitzschlag oder auch Explosion entstehen. Die von der Feuerversicherung umfassten versicherten Sachen sind beispielsweise das Gebäude, die Betriebseinrichtungen, Vorräte, Bargeld, Wertpapiere, Geschäftsunterlagen, Datenträger oder auch Muster. Ein Verlust oder eine Beschädigung dieses Inventars der Firma führt nicht nur zu einem hohen Sachschaden, sondern möglicherweise auch zu hohen Folgekosten, die den Bedarf einer Feuerversicherung noch einmal verdeutlichen.

 

Versicherung für Inventar und Betriebseinrichtung

Die Versicherung für Inventar und Betriebseinrichtung (Inhaltsversicherung) ist so gesehen die Hausratversicherung einer Firma und gleichzeitig auch eine umfassendere Versicherung als die oben angesprochene Feuerversicherung. Möbel, Maschinen, Computer, Waren, Vorräte und vieles mehr bilden ein großes Betriebskapital, das nicht nur für die Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig ist, sondern bei einer Neuanschaffung auch ein großes Loch in die Betriebskasse reißen würde. Mit der Versicherung für Inventar und Betriebseinrichtung sichert man sich zum Beispiel gegen Schäden durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus, Leitungswasser, Sturm, Hagel oder auch Glasbruch. Eine Erweiterung für die Versicherung für Inventar und Betriebseinrichtung ist eine so genannte Ertragsausfallversicherung, mit der man sich im Schadenfall nicht nur den Ersatz des Schadens sondern auch eventuell entstehender Verdienstausfälle absichern kann. Es gibt dabei nicht die eine perfekte Versicherung. Für einen optimalen Schutz der Firma ist ein individuell angepasster Versicherungsumfang notwendig.

 

Firmenrechtsschutzversicherung

Ob Firmen untereinander oder Firma gegen Kunden - die Hemmschwelle, Probleme nicht mehr einvernehmlich sondern lieber vor Gericht zu lösen, sorgt dafür, dass immer mehr Prozesse stattfinden, um Streitigkeiten innerhalb von Geschäftsbeziehungen beizulegen. Um in solchen Fällen aufgrund zu hoher Rechtsberatungs- und Gerichtskosten nicht auf sein Recht verzichten zu müssen und eventuell zu Unrecht den Kürzeren zu ziehen, sollte die Firmenrechtsschutzversicherung zum Inventar jedes Betriebes gehören. Die Firmenrechtsschutzversicherung kostet einen jährlichen Beitrag, übernimmt im Gegenzug aber alle Kosten, die beim Rechtsanwalt, vor Gericht oder auch für den Einsatz von Gutachtern anfallen. Die Firmenrechtsschutzversicherung gibt es für unterschiedliche Bereiche, sodass man sich vor einem Abschluss zwingend informieren sollte, welchen Versicherungsumfang man benötigt, um jederzeit optimal versichert zu sein.   

 

Veranstaltungshaftpflichtversicherung

Veranstaltungen können in Form von Festen, Feiern, Turnieren oder auch Volksfesten die unterschiedlichsten Ausmaße und somit auch verschiedenste Risiken mit sich bringen. Dabei haben alle Veranstaltungen gemeinsam, dass der Organisator für alle aus dem Event hervorgehenden Schäden haftbar gemacht werden kann, weshalb der Abschluss einer Veranstaltungshaftpflicht sehr  wichtig ist, um die seine Existenz nicht zu gefährden. Informieren Sie sich hier, welche Gefahren bestehen und welche Leistungen eine Veranstaltungshaftplichtversicherung bietet,  um immer auf der sicheren Seite zu stehen und jedes Ihrer Feste genießen zu können.