Schnellsuche


Berufsunfähigkeit bedeutet, dass man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist, seinem ausgeübten Beruf nachzugehen. Während die Berufsunfähigkeit immer ein Fall gewesen ist, wo viele gesagt haben, dass es einen schon nicht treffen wird, gehört sie heutzutage zu den immer häufiger gestellten Diagnosen. Statistisch gesehen wird jeder vierte Arbeitnehmer in seinem Leben einmal berufsunfähig, was zeigt, dass dieses Schicksal wirklich jeden ereilen kann.

 

Berufsunfähigkeitsrente als Ersatzeinkommen

Neben den gesundheitlichen Sorgen kommen bei einer Berufsunfähigkeit auch noch finanzielle Probleme auf einen zu. Denn die Unfähigkeit, seinen Beruf auszuüben, führt unweigerlich zum Verlust seines Einkommens. Da aber sämtliche laufenden Kosten weiterlaufen und durch die Krankheit eventuell noch zusätzliche Ausgaben auf einen zukommen, sind finanzielle Engpässe vorprogrammiert, vor allem dann, wenn man der Hauptverdiener innerhalb einer Familie war, die natürlich weiter versorgt werden muss.

Um sich und seiner Familie den Lebensunterhalt zu sichern ist es daher wichtig, für ein Ersatzeinkommen zu sorgen. Eine staatliche Unterstützung im Falle einer Berufsunfähigkeit bekommen lediglich diejenigen, die vor dem Jahr 1961 geboren wurden. Alle jüngeren Betroffenen bekommen nur Hilfe in Form der Erwerbsunfähigkeitsrente, für die man aber überhaupt nicht mehr in der Lage sein darf, auch nur irgendeinen Beruf auszuüben.

Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung hat man die Möglichkeit, sich ein Ersatzeinkommen in Form der Berufsunfähigkeitsrente zu sichern, um sicher gehen zu können, dass man im schlimmsten Fall alle laufenden Kosten begleichen kann, um neben den gesundheitlichen nicht auch noch finanzielle Probleme zu bekommen.

 

Individuelle Gestaltung der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die grundlegenden Merkmale einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann jeder für sich selber bestimmen, um den Vertrag wirklich an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Der wichtigste Punkt ist sicherlich die Höhe der monatlichen Berufsunfähigkeitsrente, die notfalls als Ersatzeinkommen dient und daher in ausreichender Höhe bestimmt werden sollte. Um eine optimale Höhe für die Berufsunfähigkeitsrente zu finden, sollten alle im Notfall zusätzlich verfügbaren Mittel, wie auch eventuell zu erwartende staatliche Hilfen, berücksichtigt werden. Nur so kann man herausfinden, wie hoch die Berufsunfähigkeitsrente gewählt werden muss, um sich im Falle der Berufsunfähigkeit keine finanziellen Sorgen machen zu müssen.


Neben der Höhe der Berufsunfähigkeitsrente kann man auch die Laufzeit der Berufsunfähigkeitsversicherung frei wählen. Die sicherste Variante ist dabei sicherlich ein Versicherungsschutz, der bis zum Ende des Berufslebens läuft. Es kann aber auch eine kürzere Laufzeit gewählt werden, wobei man immer im Hinterkopf behalten muss, dass in steigendem Alter das Risiko einer Berufsunfähigkeit steigt. Die Laufzeit dieser Versicherung bestimmt nicht nur den Zeitraum, in der man den Schutz genießt, sondern bestimmt gleichzeitig den Zeitpunkt, bis zu dem eine eventuell fällig gewordene Berufsunfähigkeitsrente gezahlt wird. Je länger der Zeitraum gewählt wurde, desto länger kann man auf dieses Ersatzeinkommen bauen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, bevor dann irgendwann die Auszahlung der gesetzlichen Rente beginnt.

Zu der freien Gestaltung einer Berufsunfähigkeitsversicherung gehört auch die Wahl zwischen verschiedenen Varianten. So gibt es die Verträge, die lediglich das Risiko abdecken. Kommt es während der Laufzeit nicht zur Berufsunfähigkeit, hat man das Glück, dass einen nicht dieses Schicksal ereilt hat, erhält aber auch keine Leistung aus der Versicherung.

Eine andere Möglichkeit bietet die Investmentvariante der Berufsunfähigkeitsversicherung, bei der ein Teil der Beiträge angelegt wird, so dass bis zum Ende der Laufzeit ein Guthaben aufbaut, dass einem ausgezahlt wird, wenn man das Vertragsende erreicht, ohne dass eine Berufsunfähigkeit eingetreten ist.

 

Ermittlung des Beitrags für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Der monatliche Beitrag für diese Absicherung orientiert sich in erster Linie an der Höhe der gewählten Rente und an der Laufzeit des Vertrags. Zudem spielt das Risiko des ausgeübten Berufes eine für die Beitragsberechnung entscheidende Rolle. Neben diesen Faktoren werden die Kosten auch durch den Gesundheitszustand und das Alter bei Vertragsbeginn bestimmt. Auch deswegen macht es Sinn, sich möglichst früh um eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu kümmern, um jung und möglichst ohne Vorerkrankungen von einem günstigeren Beitrag profitieren zu können.