Schnellsuche

Lebensversicherungen bieten einen finanziellen Schutz gegen die so genannten biometrischen Risiken des Versicherungsnehmers. Die Risikolebensversicherung ist eine Variante der Lebensversicherung, die einzig und allein als Todesfallabsicherung dient. Eine Absicherung, die aber von enormer Bedeutung ist, vor allem wenn man eine Familie hat, der man im Falle seines Todes nicht auch noch finanzielle Probleme hinterlassen möchte.

Damit sich zur Trauer nicht auch noch finanzielle Sorgen gesellen

Gerade wenn es innerhalb einer Familie einen Haupt- oder sogar Alleinverdiener gibt, kann dessen Tod für Partner und Kinder schnell für nicht zu bewältigende Probleme sorgen. Gesetzliche Witwen- und Waisenrenten führen zwar dazu, dass die Hinterbliebenen nicht ganz ohne finanzielle Mittel da stehen. Doch die dabei ausgezahlten Gelder können, aufgrund ihrer begrenzten Höhe, das plötzlich wegfallende Einkommen des Verstorbenen niemals so ersetzen, dass es keine finanziellen Engpässe gibt.

Vor allem in einem Fall, bei dem die Familie sich mit einer Baufinanzierung die eigenen vier Wände geschaffen hat, besteht die große Gefahr, dass die Kreditraten nicht mehr gezahlt werden können. Den Hinterbliebenen droht neben dem Tod des Familienmitglieds auch noch der Verlust des Daches über dem Kopf. Um den Hinterbliebenen neben der Trauer über den Tod zumindest diese finanziellen Sorgen ersparen zu können, ist die Absicherung durch eine Risikolebensversicherung immens wichtig.

Die Leistung aus Risikolebensversicherungen

Die Versicherungsleistung bei Risikolebensversicherungen besteht aus der vertraglich festgelegten Versicherungssumme, bei der es sich um den Geldbetrag handelt, der im Falle des Todes des Versicherungsnehmers an den ebenfalls im Vertrag vereinbarten Begünstigten ausgezahlt wird. Dieser begünstigte ist frei wählbar, muss aber vertraglich festgelegt werden. In den meisten Fällen handelt es sich bei den Begünstigten um Partner oder Kinder des Versicherungsnehmers. Die Angabe des Begünstigten kann jederzeit durch den Versicherungsnehmer geändert werden.

Der Tod ist in den seltensten Fällen ein Ereignis, auf das man sich vorbereiten kann, sodass er vor allem finanziell schnell für unerwartete und große Probleme sorgen kann. Bei krankheitsbedingten Versicherungsfällen tritt der Tod eventuell erst nach einer gewissen Vorlaufzeit ein, in der man möglicherweise finanziell die Zeit danach planen konnte. Bei einem Tod durch einen Unfall kann es schnell vorkommen, dass die Hinterbliebenen ohne jedes finanzielle Polster überrascht werden. Manche Risikolebensversicherungen bieten daher für den Fall eines Unfalltodes die Auszahlung der Versicherungssumme in doppelter Höhe an.

Bei der Bestimmung der Versicherungssumme für eine Risikolebensversicherung kann man zudem auch verschiedene Varianten wählen. So gibt es die Risikolebensversicherung, bei der die Versicherungssumme die gesamte Laufzeit über gleich bleibt. Andere Risikolebensversicherungen werden aber so gestaltet, dass die gewählte Versicherungssumme mit zunehmender Vertragsdauer sinkt. Das macht dann Sinn, wenn beispielsweise eine Baufinanzierung abgesichert werden soll, deren Restschuld aber ebenfalls von Jahr zu Jahr weniger wird, sodass auch der Bedarf einer Absicherung sinkt.

Die Beitragsberechnung bei Risikolebensversicherungen

Für die Ermittlung des Beitrags für eine Risikolebensversicherung spielt in erster Linie die Höhe der gewählten Versicherungssumme eine Rolle. Zudem ist der Beitrag auch abhängig von der Länge der Laufzeit, die ebenfalls frei zu bestimmen ist. Je länger und je höher man sich gegen den Todesfall absichert, desto höher wird die dafür aufzubringende Prämie.

Gerade wenn man bestimmte Kosten oder Zeiten abdecken möchte, macht es Sinn, sich mit der Wahl von Laufzeit und Höhe der Versicherungssumme an dem Verwendungszweck zu orientieren, um nicht für einen eventuell unnötigen oder zu hohen Versicherungsschutz bezahlen zu müssen. Das kann zum Beispiel die Hausfinanzierung oder auch die Zeit, bis Kinder eventuell selber in das Berufsleben einsteigen und ihr eigenes Geld verdienen können sein.

Einfluss auf die Höhe des Beitrags haben zudem eventuelle Vorerkrankungen, das Alter sowie auch das Ausüben risikoreicher Hobbys bei Vertragsbeginn oder auch die Frage, ob die zu versichernde Person raucht oder als Nichtraucher ein vermindertes Todesfallrisiko aufweist. Gerade aufgrund der Gesundheitsfragen und des Einstiegsalters macht es Sinn, sich möglichst früh und gesund für einen solchen Versicherungsschutz zu entscheiden.

Eine frühzeitige Entscheidung für die Risikolebensversicherung ist aber auch unabhängig vom Beitrag wichtig, weil man leider nie weiß, ob und wann der Todesfall eintritt. So ist es von großer Bedeutung, sich möglichst sofort über die verschiedenen Möglichkeiten für Risikolebensversicherungen zu informieren.