Schnellsuche

Die private Altersvorsorge wird immer wichtiger, wenn man im Ruhestand den Lebensstandard halten oder sich die Träume und Wünsche erfüllen möchte, die man sich dann nach dem langen Berufsleben auch wirklich verdient hat. Wer sich demnach für eine private Altersvorsorge entscheidet, sollte auf jeden Fall die Förderungen in Anspruch nehmen, mit denen der Staat einen beim Aufbau der zusätzlichen Rente unterstützen möchte. Eine dieser staatlich geförderten Altersvorsorgevarianten ist seit dem Jahr 2005 die Basisrente. Diese Form der Vorsorge wurde im Rahmen des Alterseinkünftegesetzes und der Rürup-Kommission unter der Regie des Ökonomen Bert Rürup entwickelt, weshalb sie auch unter dem Namen Rüruprente bekannt ist.

 

Die Rüruprente / Basisrente bietet Steuerersparnis in großem Maße

Die staatliche Förderung besteht bei der Basisrente in einem enormen Steuervorteil. So können die Beiträge bis zu einem maximalen Betrag von 20.000 Euro pro Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Dadurch eignet sich die Rüruprente sehr für Personen mit einer hohen Steuerbelastung. Besonders für Selbstständige ist sie eine optimale Altersvorsorgevariante, weil zum einen die Steuerbelastung gesenkt und gleichzeitig eine zusätzliche Rente aufgebaut werden kann. Zum anderen ist die Basisrente die einzige staatlich geförderte Altersvorsorge für Selbstständige, die in der Regel weder von der Riesterrente - abgesehen von der Ehegattenregelung - noch von der betrieblichen Altersvorsorge profitieren können.

 

Staffelung der steuerlichen Berücksichtigung bei der Rüruprente / Basisrente

Beim Blick auf die möglichen 20.000 Euro, die geltend gemacht werden können, müssen zwei Dinge beachtet werden. Zum einen werden von den 20.000 Euro zunächst Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung abgezogen, sodass nur noch der Restbetrag steuerlich geltend gemacht werden kann. Das bedeutet einen großen Vorteil für Selbstständige im Gegensatz zu Arbeitnehmern, da jene in der Regel nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und somit den Gesamtbetrag von 20.000 Euro ausschöpfen können.
Zum anderen wurde bei der Entwicklung der Basisrente festgelegt, dass zu Beginn – also im Jahr 2005 – lediglich 60 % des Beitrages steuerlich berücksichtigt wurden. Danach steigt der Prozentsatz pro Jahr um 2 %, sodass im Jahr 2025 erst 100 % des Beitrages geltend gemacht werden können.
Da die Basisrente in der Beitragsphase steuerlich gefördert wird, unterliegt die einem später zustehende Rente der Steuerpflicht. Auch hierbei findet eine gestaffelte Betrachtung statt, die sich nach dem ersten Bezug der Rente richtet. Im Jahr 2005 hätten 50 % der Rente versteuert werden müssen. Dieser Prozentsatz steigt bis zum Jahr 2020 um jährlich 2 % und danach nur noch um 1 %, sodass erst derjenige, der im Jahr 2040 das erste Mal die Rente bezieht, die komplette Leistung versteuern muss. Der im Jahr des ersten Rentenbezuges festgelegte Prozentsatz bleibt den gesamten Rentenbezug über bestehen.

 

Die Rüruprente / Basisrente -  Sicherheit für die zusätzliche Rente

Der Staat beabsichtigt mit staatlich geförderten Produkten für die Altersvorsorge, dass privat zusätzliche Renten aufgebaut werden, um der Altersarmut entgegenzuwirken. Um dieses Ziel zu erreichen, muss gewährleistet sein, dass nicht vorzeitig auf das für die Rüruprente aufgebaute Vertragsguthaben zugegriffen werden kann. Deshalb erfolgt eine Versicherungsleistung erst frühestens mit Vollendung des 60. Lebensjahres und in Form einer lebenslangen Rente. Außerdem kann eine Basisrente nicht veräußert oder übertragen werden und ist zudem insolvenzgeschützt.

Gerade der letzte Punkt bietet Selbstständigen bei der Rüruprente einen großen Vorteil, weil sie sicher sein können, dass auch, wenn die Geschäfte einmal schlechter laufen und der eigenen Firma eventuell eine Insolvenz droht, die aufgebaute Altersvorsorge sicher ist und nicht verloren gehen kann.

Bei diesen Vorteilen sollte sich daher jeder Selbstständige, aber auch jeder andere, der eine Altersvorsorge mit einer enormen Steuerersparnis verknüpfen möchte, sofort über die Rüruprente informieren und möglichst schnell selbst davon profitieren.